versione italiana :Für den Touristen



Annahme


Typisches


Der Karneval


Feste und Veranstaltungen  älle und Äusserungen


Information utility


Elenchi professioni turistiche anno 2015


DAS EHEMALIGE KLOSTER S. AGOSTINO UND DIE " CHIESA DEL MIRACOLO EUCARISTICO"

Piazza G. Ciabattoni Offida (AP)

link :  Das eucharistische Wunder


Foto panoramica della Chiesa di Sant'Agostino
Panoramaansicht der Kirche Sant'Agostino

Nahe des Rathauses erhebt sich das ehemalige Kloster S. Agostino mit der angeschlossenen Kapelle " Del Miracolo Eucaristico ". Ein beeindruckender Backsteinbau der zwischen 1338 und 1441 erbaut wurde.

Von den Historikern Rossini und Allevi wird überliefert, dass bei der Erbauung der Kirche die schon bestehende Struktur des Kirchleins " S. Maria Maddalena " (1254) mit angeschlossener Einsiedelei, einbezogen wurde. Diese Arbeiten, bei denen das ältere Kirchlein von den Grundmauern an umgebaut wurde, endeten während des Priorats eines gewissen Bruder Jakobs, wie an der zentralen Fassade der Kirche in einer Inschrift zu lesen ist: " tempore prioratus fra tris Jacobi hoc peractum fuit sub KD. MLLLLXXXXI " (1441).

Foto del portale cinquecentesco in pietra bianca della facciata del santuario di S.Agostino
Das Bronzetor aus dem 16. Jh.

Nach Rosini, der von grundlegenden Modifikationen spricht, begannen diese Arbeiten schon 1350, was auch durch eine andere Inschrift, die sich an der nördlichen Außenwand der Kirche befindet, belegt wird. Die Schwer zu entziffernde Inschrift gibt zweifelsfrei das Datum " Anno Domini MCCCLVIII " (1358) wieder.

Akten aus den Jahren von 1493 – 1514 des Notars G. B. Radicotica belegen, dass zu jener Zeit der gesamte Fußboden der Kirche erneuert wurde.

Andere wichtige Erneuerungen wurden 1933 und 1937 erbracht. Auch das Kloster wurde mehrmals verändert, 1609 – 1618 und 1625 sogar von den Grundmauern an renoviert. Eine Inschrift belegt das Datum 1795 für eine weitere Restaurierung. Das Gotteshaus birgt Inschriften die sich auf das Jahr 1686 beziehen. Eine andere Inschrift, auf das Jahr 1688 datiert, auf der linken Seite der Kirche gelegen, berichtet uns von Verschönerungsarbeiten, weswegen die Fassade auch barocke Formen aufweist.

Über dem Portal finden wir einen Ziertitel, zwei Nischen für Statuen und Reste einer gemauerten Rosette aus dem 14. Jahrhundert.

Due foto del Chiostro di Sant'Agostino
Der Kreuzgang von S.Agostino 

Der Nordteil der Kirche erinnert, trotz der vielen Umbauten, wegen der romanisch- gotischen Dekorationselemente, zweifelsohne an das 14. Jahrhundert.

Das alte Tor, von dem der mit Friesen versehene Bogen erhalten ist, wird im 16. Jahrhundert durch ein Portal aus weißem Stein ersetzt. Dies geschah möglicherweise während der Erneuerung des Fußbodens.

Die Kirche hat eine oktagonale Kuppel. Im hinteren Teil erhebt sich der Glockenturm über die charakteristische byzantinische " Zwiebel ".

Im inneren des Turmes wurde einst die Stadtkasse aufbewahrt.

1574 wurde der einen quadratischen Grundriss aufweisende Kreuzgang realisiert. Der Kreuzgang wird abgeschlossen durch eine Brüstung die lange Reihen achteckiger Säulen mit Steinkapitellbasen in Rundbögen auslaufend, trägt.

Auf das Baudatum weist erneut eine Inschrift in einer Mauer des Kreuzganges hin.

In der Mitte des Hofes befindet sich ein Brunnen. Vom Kreuzgang aus gelangte man ins Refektorium, das nicht mehr existiert, da sämtliche Räumlichkeiten um den Kreuzgang, seit 1870, von einer Schule genutzt werden. (Im Jahre 1866 wurde ein Gesetz zur Enteignung der Kirche verabschiedet).
Die Bogendecken des Refektoriums und des Kreuzganges waren mit Fresken verziert.

Foto dell'interno della Chiesa di Sant'Agostino
Das Innere der Kirche nterno della Chiesa di Sant'Agostino

Das Innere

Die einschiffige Kirche weist den Grundriss eines Lateinischen Kreuzes auf und ist reich an vergoldeten Kapitellen aus dem18. Jahrhundert.

Rechts und links oben befinden sich mehrere Nischen in denen Statuen der Heiligen des Augustinerordens stehen: " S. Agostino, S. Fulgenzio, S. Simpliciano, S. Prospero, S. Tommaso da Villanova, S. Gelasio Papa."

In der Kirche befinden sich weitere Altäre und zahlreiche, nicht zuletzt Kostbare, Gemälde. Beim ersten Altar Links, ist " L’Adorazione dei Magi " von Carlo Alegretti di Monteprandone (17. Jahrhundert)zu bewundern. Zweifelsohne das kostbarste Werk. Wahrlich meisterhaft bringt der Künstler die Lichteeffekte dieses Nachtbildes zur Geltung.

Beim zweiten Altar finden wir ein Bild des ascolanischen Malers Ludovico Trasi (1634 –1694) das S. Tommaso da Villanova darstellt. Beim dritten Altar eine Holzstatue die S. Nicola di Tolentino darstellt (17. Jahrhundert).

An den vier Barocksäulen der Kuppel befinden sich vier Gemälde die Szenen des eucharistischen Wunders darstellen, gespendet von der Familie Vitali aus Offida (1759). Links in der Apsis weitergehend ein Altar mit einer Statue der unbefleckten Empfängnis. Ein nächster Altar mit " Madonna mit Heiligen" (1761) von Ricci di Fermo (1715 – 1793) und ein dritter mit "Madonna di Gennazzano" von Nicola Monti (1736 – 1785).

Der Hauptaltar, so wie auch die " Via Crucis " stammen aus der Werkstatt des lokalen Künstlers A. Sergiacomi.
Im Zentrum des Altares befindet sich ein Holzkreuz eines unbekannten Künstlers.

Hinter dem Altar sehen wir ein Nussbaumchorgestühl aus dem 18. Jahrhundert, das von Alessi Donati auch genannt " Maestro da Offida "geschaffen wurde.

Foto dell' opera di Carlo Allegretti, Adorazione dei Magi del secolo diciassettesimo
Carlo Allegretti, Adorazione dei Magi aus dem 17. Jh.. sec. XVII

Vom Chor aus erreicht man über eine Treppe die " Cappella del Miracolo eucaristico "

In der Kirche wird auch ein Reliquienschrein (14. Jahrhundert) aufbewahrt, der mit Gold und Silberstreifen verziert einen Kristall mit einem heiligen Dorn birgt.

Wie es die Tradition und der Volksglaube will, muss der Bürgermeister am Tag des Festes des hl. Dornes, der Kirche eine Sechspfundkerze spenden.