versione italiana :Für den Touristen



Annahme


Typisches


Der Karneval


Feste und Veranstaltungen  älle und Äusserungen


Information utility


Elenchi professioni turistiche anno 2015


DAS KLOSTER SAN MARCO

Via Roma - Offida (AP)


Foto del monastero di San Marco
Das Kloster San Marco

 Das Kloster und die Kirche San Marco befinden sich an der Piazza Baroncelli, gelegen am Ende der Via Roma.

In dem Band " Compendioso racconto historico della terra di Offida " von A. Rossini wird uns berichtet, dass die Arbeiten an Kirche und Kloster wenige Jahre nach dem Tode des hl. Franz von Assisi (1181 – 1226) von den Franziskanern begonnen wurden.

1243 sandte Papst Innozenz IV (1195 – 1254) zwei Briefe, die leider verlorengegangen sind, an die Autorität von Offida um sie aufzufordern einige Besitztümer der Benediktinischen Farfenser zu verkaufen, zu dem Zweck den Franziskanern eine Erweiterung ihres viel zu engen Klosters zu gestatten.

Auch eine päpstliche Bulle von 1252 spricht von Unterstützungen zur Fortführung der Arbeiten am Kloster, begründet mit der Finanzielle Notlage in der sich Offida aufgrund der Kriege die Kaiser Friedrich II im Piceno führte, befand. Was die Kirche betrifft, zitiert Rosini eine Inschrift von 1559 die an einer Seite der unteren Mauer zur Erinnerung an die Konsekration angebracht wurde.

Foto dell'interno del Monastero ritraente la biblioteca delle Monache Benedettine
Im Inneren des Klosters, die Bibliothek der Benediktinernonnen

Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Anlage mehrfach modifiziert und wird seit 1655 von Benediktinernonnen genutzt. Ab 1515 existierten in Offida keine offiziell anerkannten Mönchsorden mehr. Zwar gab es eine religiöse Gemeinschaft der angehende Nonnen angehörten, doch war diese nicht offiziell anerkannt.

Am 24. 5. 1629 starb in Offida, der Anwalt Armenio Agnellini, der sein gesamtes Hab und Gut, inkl. 200000 Scudos, für die Einrichtung eines Frauenkloster zur Verfugung stellte. Papst Urban VII gab den angehenden Nonnen mit einer Bulle vom 24. 9. 1634 die Möglichkeit einen Orden zu gründen. Ab dem 17.4. 1644 wurde das ehemalige Haus des Anwalts Agnellini als Kloster genutzt.

Mit Hilfe des Kardinals Gabrielli, von 1642 – 1668 Bischof von Ascoli, zogen die Benediktinerinnen am 4. 8. 1653 in das ehemalige Franziskanerkloster zu San Marco um, was 1655 endgültig wurde.

Die aktuelle Struktur das Bauwerkes zeigt romanische Stilelemente. Bei jüngeren Restaurierungsarbeiten kam das weite Portal (1574) beherrscht von einer typisch romanischen Rosette wieder zum Vorschein. Leider ist es nicht sichtbar, da es von einer hohen Umgrenzungsmauer verborgen wird.

Original erhalten ist die Südseite, die der Piazza Baroncelli zugewandt ist. Hier sieht man gotische Bögen und einige geschlossene Einzelbogenfenster. Auf der Nordseite, die ebenfalls von der hohen Umgrenzungsmauer verborgen wird, befinden sich einige gotische Elemente.

Foto dell'interno della Chiesa delle Monache Benedettine secolo diciottesimo
Die Kirche des Klosters aus dem 18. Jh.

Das Innere

Die barocke Kirche wurde 1738 von Paolo T. Marana (Bischof von 11728 – 1755) konstruiert. Dabei wurde der zentrale Teil der älteren Kirche (die 1359 konsekriert wurde) einbezogen.

Im Kloster befinden sich zwei Fresken von " Maestro di Offida " (14. – 15. Jahrhundert):

- " Maria Verkündung" ; " S. Caterina e Committenti "

- " La Processione delle Vergini Martiri dalle vesti Bianche "

Außerdem ein mehrfarbiges Holzkreuz und ein Reliquienkreuz aus Stein und Perlen.

Über dem Altar ein Gemälde von Nicola Pannozzi, von 1742, das die Madonna Addolorata, neben ihr San Benedetto von Norcia und San Marco und im Hintergrund San Luigi Gonzaga und S. Scolastica abbildet.

Due foto: La prima del crocifisso ligneo policromo e la seconda dell'affresco del Maestro di Offida L'annunciazione,S.Caterina e committenti
Rechts, das polichrome Holzkreuz o
Links ein Fresko des Maestro d'Offida "die Verkuendigung" und hl. Caterina"